Ein Jahr unu Roller 

Happy Birthday - mein Elektroroller wird ein Jahr alt.

05.01.2017 1

Ein Jahr Elektroroller - Zeit für eine Zwischenbilanz.

Mein Roller kommt von UNU Motors - einem Startup aus Berlin - das die Roller auftragsbezogen in China fertigen lässt. Alles was ich über den Roller im Vorfeld in diversen Foren lesen konnte, hörte sich gut an, keine billige Chinaware, recht gute Qualität und der Service läuft über Bosch Werkstätten.  Wie sowas bei Startups üblich ist, wird auch der Roller übers Internet bestellt, und steht dann 9 Wochen später komplett fahrbereit vor der Haustür. Gesagt, getan. Ich entschied mich für die mittlere Motorisierung mit 2KW, einem zusätzlichem Akku Pack, bordeaux rot lackiert mit schwarzen Sitzleder.
Nach der Bestellung wurde ich natürlich direkt als neues Mitglied der UNU Familie begrüßt. Okay, nachdem ich vor Jahren schon meine Crumplertasche geheiratet hab (das gibt es wirklich … marry your bag), warum nicht diesmal von der UNU Familie adoptiert werden…. Anfang Januar bestellt, Anfang März kam dann der Anruf von DHL sie hätten eine Sendung für mich :)
Bei mir kam der Roller über DHL Fracht, also nicht mit dem normalen Paketdienst - Termin vereinbart und noch eine Woche warten... Die Lieferung erfolgt dann wie beworben, der freundliche Fahrer packte den Roller aus dem überdimensioniertem Schuhkarton aus und nahm die komplette Verpackung wieder mit. Da stand er dann tatsächlich fix und fertig, das kleine Nummernschild schon montiert, nur noch die Spiegel mussten angeschraubt werden. Es war ein sonniger Tag, die Akkus waren vorgeladen, also Helm auf und ab zum Probefahren ....

Lautloses Cruisen

Überrascht hat mich zunächst, das der Roller einen ziemlich starke Beschelunigung hat. Die knatternden Benzinroller lässt man damit an der Ampel alle locker stehen. Das Bremsen ist etwas gewöhnungsbedürftig, ich bin früher mal Vespa gefahren die hatte eine Fußbremspedal - bei den Elektrorollern tritt beim Bremsen direkt die Rekuperation in Kraft, das heist der Motor bremst ab um die Energie zurück zu gewinnen. Daran hat man sich aber schnell gewöhnt. Vergessen sollte man nicht das man völlig lautlos fährt :) Daher wahrscheinlich auch an beiden Lenkerseiten die Taste für die Hupe die man öfters braucht. Immer wieder spannend über den Parkplatz des Discounters zu fahren um dann die Fußgänger aufzuscheuchen die blindlings über den Parkplatz hetzen... In den Roller passen zwei Akku Packs die bequem in der Wohnung geladen werden können. Dann ist zwar kein Stauraum mehr unter der Sitzbank, für mich aber nicht wirklich ein Problem. Je Akku Ladung kommt der Roller ca. 50km, das hat sich bei mir bestätigt. Die Reichweite ist für mich auch kein Problem, wer will schon länger als 100km auf einem Roller sitzen...

In der Praxis

Ob man überhaupt Verwendung für einen 50er Roller hat muss jeder selbst entscheiden. Zu 90% fahre ich damit 5 Minuten zum einkaufen, früher mit dem Fahrrad, was zugegebener Maßen seit dem etwas einstaubt. Der zweite Akku hat sich auf jeden fall bewährt, so steht immer einer vollgetankt in der Diele, ich muss mir also nie Gedanken machen "heute schon Handy, iPad und Roller geladen?" Nach einem Jahr ist der Roller wirklich immer noch wartungsfrei. Das war für mich eben auch ein Grund für einen Elektroroller, da ich die Zeiten noch gut in Erinnerung habe wo die Vespa mehr repariert als gefahren wurde. Inzwischen quitscht manchmal die Tachowelle, hab ich aber auch nie beanstandet - für mich eher praktisch, so wird man auch mal gehört. Laufleistung bisher: etwas über 500km, also nicht wirklich viel in Gebrauch. Ob ich nochmal einen kaufen würde? Mhh ...
Wenn Roller dann sicherlich wieder diesen, wobei schwarz-matt auch eine coole Farbe ist. 2KW ist auch völlig ausreichend, hier gibt es aber auch keine Berge. Auf der anderen Seite, zwische Gassirunden mit dem Hund, Fahrrad und Smart ist nicht wirklich viel Nutzungsmöglichkeit mehr für einen Roller. Mal zur Bank, ins Dorf zum einkaufen oder zum Lebensmittelladen ... dafür nutze ich ihn gerne.

1 Kommentar

| 12.10.2018

Schreib was.